Gastroskopie beim Pferd – das musst Du wissen!

Für den Fall der Fälle ist es wichtig, eine gute Klinik in der Nähe zu wissen.

Magengeschwüre beim Pferd:
Nach wie vor ein oft unerkannt bleibendes Phänomen!

Viele Pferde leiden heutzutage an Magenbeschwerden, wobei die Magengeschwüre besonders beim Sportpferd ein großes Problem darstellen.

Wie funktioniert eine Magenspiegelung beim Pferd?

Zur Vorbereitung auf die Gastroskopie müssen erwachsene Pferde mindestens 18 Stunden gehungert haben.

Einige Kliniken bieten dem Pferdebesitzer an, auf einem Monitor die Untersuchung live mitverfolgen. Dabei wird mit einem Endoskop direkt in das Mageninnere geschaut, wo die Ulzerationen dann sehr schnell zu sehen sind.

Diagnose ohne Gastroskop möglich?

Falls eine Gastroskopie zur Diagnosestellung nicht möglich ist, kann bei begründetem klinischen EGUS-Verdacht auch eine so genannte diagnostische Therapie durchgeführt werden. Das heißt, man therapiert und schaut, ob sich unter der Behandlung die klinischen Symptome bessern, was dann für ein Vorliegen von Magengeschwüren spricht.

Fotolia_116987106_XL-160192-edited

Häufig gestellte Fragen

Was sind die am häufigsten beobachtenden klinischen Symptome beim ausgewachsenen Pferd?

  • Wiederkehende Koliken
  • Schlechtes (selektives) Fressen
  • Schlechter Allgemeinzustand
  • Abmagerung- Leistungsminderung
  • Geruch aus dem Maul
  • Zähneknirschen
  • Apathisches Verhalten

Du möchtest im Fall der Fälle gut vorbereitet sein? Dann lade Dir jetzt den deutschlandweiten Klinikratgeber herunter!

Kostenloser Download