Produkte von Equine 74 unterstützen die Gesundheit von Pferden.

Lindern Symptome

Erzielen merkbare Resultate

Zeigen signifikante Wirksamkeit

Stärke - Was jeder Pferdebesitzer darüber wissen sollte!

Tanja Dietz

·

2 Min. Lesezeit

Audioversion – diesen Beitrag einfach anhören

Stärke fand mit dem Einsatz von Getreide Einzug in die Pferdefütterung. Anders als Raufutter ist Stärke energiereich und rohfaserarm - es ist ein Polysaccharid, das aus zwei Glucoseeinheiten besteht und gehört somit, anders als beispielsweise Zellulose oder Hemicellulose (Rohfaser), zu den Nicht-Strukturkohlenhydraten. Da der Stoffwechsel des Pferdes nicht darauf ausgelegt ist, große Mengen stärkereicher Futtermittel zu verwerten, hat das Pferd nur eine geringe Amylaseproduktion und -aktivität.

 

Sichere dir deine kostenlose Futterprobe Equine 74 Gastric und unterstütze dein  Pferd dabei, überschüssige Magensäure gezielt abzupuffern, damit es sich wieder  wohl fühlt.

Stärkeverdauung beim Pferd

Amylase ist ein Enzym, das beispielsweise von uns Menschen in der Bauchspeicheldrüse und in den Speicheldrüsen der Mundhöhle gebildet wird und für die Spaltung der Polysaccharide verantwortlich ist. Aufgrund der geringen Amylasemenge ist das Pferd kein guter „Stärkeverdauer“ und kann hierbei an seine Grenzen stoßen.

Die Verdauung der Stärke findet beim Pferd in der Regel, anders als bei uns Menschen, nicht schon in der Maulhöhle, sondern erst im Dünndarm statt. Ist die Gesamtration des Pferdes zu stärkereich (und gleichzeitig zu rohfaserarm) kann es zu unterschiedlichen Problemen kommen.

Probleme bei der Stärkefütterung des Pferdes

Zum einen wird der Strukturbedarf des Pferdes nicht ausreichend gedeckt, sodass das Pferd zu wenig kaut, wodurch zu wenig Speichel produziert wird. Die Folge ist ein Absinken des pH-Wertes im Pferdemagen, da nicht ausreichend Speichel zur Abpufferung der sich stetig bildenden Magensäure vorhanden ist. Durch den zu niedrigen pH-Wert kommt es zu Reizungen und Läsionen der Magenschleimhaut, bis hin zu Magengeschwüren.

Interessiert an weiteren zuverlässigen und kompakten Informationen rund um das  Wohlergehen deine Pferdes? Entdecke unsere kostenlosen E-Books.

Die Folgen der Stärkefütterung 

Liegt die Stärkemenge über der Verdauungskapazität des Dünndarms, geht die unverdaute Stärke in den Dickdarm, wo sie von Dickdarmmikroben (Darmflora) zu flüchtigen Fettsäuren und Milchsäure fermentiert wird. Folglich kommt es zu einer Dickdarmübersäuerung. Diese schädigt, ähnlich wie im Magen, die Schleimhaut und kann zu Darmgeschwüren führen. Dadurch wird die Nährstoffabsorption im Dickdarm beeinträchtigt und das eigentlich ausreichend mit Energie versorgte Pferd nimmt bzw. magert ab.

Auch kann es durch zu hohe Stärkemengen im Dickdarm zu einer Verschiebung der Darmflora kommen. Das heißt, dass es zu einer Vermehrung der stärkefermentierenden Bakterien (und auch zu einer Vermehrung von Pilzen) kommt. Diese verdrängen die zellulosefermentierenden Bakterien, die durch ihr Absterben, das zusätzlich durch den niedrigen pH-Wert begünstigt wird, Toxine bilden. Diese Toxine wiederum lösen Koliken und Hufrehe aus.

Fazit

Es ist also wichtig, dass, wenn Stärke, die in der Pferdefütterung hauptsächlich in Getreide und Mais vorkommt, eingesetzt wird, diese in häufigen, kleinen, den Bedarf nicht überschreitenden Rationen gefüttert wird, um den Verdauungstrakt des Pferdes nicht unnötig zu belasten.

Mehr zum Thema

Auf unserer Themenseite Fütterung von Pferden mit Magenproblemen findest du viele weitere Informationen rund um die Pferdefütterung. 

Magenkranke Pferde benötigen zusätzliche Unterstützung. Es ist wichtig zu wissen, welche Futtermittel für dein Pferd geeignet sind und welche eher vermieden werden sollten.  

Equine 74 Gastric

Die langfristige Lösung

Puffert überschüssige Säure im Pferdemagen, anstatt sie zu blockieren.

Equine 74 Stomach Calm Relax

Bei akutem Stress

Unterstützt den nervösen Pferdemagen in stressigen Situationen.